Jenseits der Landesgrenze

gibt es lohnende Ausflugsziele – eine kleine Auswahl:

  • Dömitz (Foto siehe oben) ist eine Festungsstadt direkt an der Elbe mit einer fast 800-jährigen Geschichte: Hier kann man die eindrucksvolle Wehrarchitektur der Renaissance sehen (enthält heute das stadtgeschichtliche Museum) und einen guten Einblick in die Festung erhalten, z. B. in den Pulverkeller, dem schönsten und ausdrucksvollsten Ausstellungsraum des Museums. Neu eröffnet ist ein Informationszentrum im Zeughaus der Festung, das über das „Biospährenreservat Flusslandschaft Elbe-MV“ informiert. Zu empfehlen ist ein Besuch des Hotels am Dömitzer Hafen: Ganz oben befindet sich das Panorama-Cafe, das einen wunderbaren Blick auf Dömitz, die Elbe und die Elbtalauen bietet.
  • Die „Elbtaldünen bei Klein Schmölen„, ein Naturschutzgebiet in der Nähe von Dömitz, hat einen ganz besonderen Reiz. Dieser faszinierende Binnendünenkomplex im Südwesten Mecklenburgs entstand am Ende der letzten Eiszeit als Stürme die von den Schmelzwässern der Gletscher mitgebrachten Talsande zu hohen Dünenzügen aufbauten. Einige Bereiche dieser Dünen sind nach wie vor vegetationsfrei, andere mit Flechten, Moosen, Sandsegge und Strandhafer bewachsen.
  • In Lenzen gibt es eine historische Burganlage mit einer dauerhaften Ausstellung „Flusslandschaft am Grünen Band“, eine Geschichte der Natur- und Kulturlandschaft Elbe.
  • Der Arendsee in der Altmark (Sachsen-Anhalt) mit seinen durchschnittlich fast 30 m Tiefe gehört zu den tiefsten Seen in Nordeutschland. Ein Rundweg mit einer Länge von knapp 10 km führt um den See herum, der an vielen Stellen zum Baden einlädt; zusätzlich gibt es auch ein offizielles Strandbad.
  • Die Offenen Gärten der Altmark: Wie auch im Wendland gibt es in der Altmark Tage, an denen die Haus- und Hofbesitzer/innen ihre Gärten für Interessierte öffnen und Einblicke in ihre privaten Gartenräume gewähren, u.a. der Haselnusshof.
  • Interessante geführte Fahrradtouren bietet ein engagierter und informierter Förderer des Grünen Bandes Jürgen Starck an.
  • Die Hansestadt Salzwedel, eine Hochburg des Baumkuchens, liegt ca. 12 km von Dangenstorf entfernt und kann gut mit dem Fahrrad auch über kleine Nebenstraßen und landwirtschaftliche Wege erreicht werden. Einige touristische Ziele in Salzwedel: die gotische Katharinenkirche, die Innenstadtstraßen mit ihren Fachwerkhäusern, der Burggarten mit den Resten einer alten Burg, die romanische Lorenzkirche, die jahrelang als Salzlager diente.
  • Konau ist ein kleines Dorf im Amt Neuhaus und über die Elbfähre in Darchau zu erreichen. Ich finde diesen kleinen Ort besonders schön, weil er noch über viele Reet-gedeckte Häuser verfügt und dadurch ein einmaliges Dorfbild zeigt. Direkt an der Elbe gelegen, hat man von Deich aus einen guten Blick auf die Elbe und die Elbwiesen mit den Kopfweiden und auf der anderen Seite auf die Gärten und Häuser von Konau – sehr schön.
Partner: Wendland Elbe - natürlich kreativ

Partner: Compass - Consulting Marketing Training